Archiv für den Monat: Dezember 2007

Die Krümeline hat den Stöpsel gezogen

Die Krümeline hat gestern wohl keine Lust mehr gehabt, länger im Bauch ihrer Mami zu bleiben und hat den Stöpsel gezogen, aber sie wurde nicht, wie von ihr erwartet, dann sofort raus gespült.
Geboren wurde sie erst heute um 7.16 Uhr in Lünen.

Herzlich Willkommen Sara “Krümeline” Baranowski , ich und meine Eltern freuen uns ganz doll, dich zu sehen und mit dir zu spielen. Besonders ich kann es nicht mehr erwarten.

Wir gratulieren den neuen Eltern und freuen uns schon auf Abende zu neunt.

Mein erstes Weihnachtsfest

Inspiriert von Johannas Weihnachtsbericht will ich nun mal erzählen, was bei uns an Weihnachten alles so los war.

Es begann schon am Donnerstag, als Papi nicht wie gewohnt zur Arbeit gefahren ist, sondern sich einfach wieder ins Bett gelegt hat, nachdem er mich zur Mami gegeben hat, damit ich speisen kann. Urlaub haben die Beiden das genannt. Allerdings hatten sie nicht wirklich frei, sondern haben mich eingepackt und sind erst zum Friseur, dann zur Steuerberaterin, dann zu Oma und Opa V. und dann noch zur Oma O. gefahren. Bei meinen Großeltern waren wir aber jeweils nur so kurz, dass Mami und ich noch nicht mal aus dem Auto ausgestiegen sind. Auf dem Rückweg haben wir auch noch kurz bei Johanna und ihren Eltern gehalten, um die Einladung für meine Badestunde abzugeben und uns ein paar Vasen dafür auszuleihen. Dann ging es endlich wieder nach Hause.

Am Freitag morgen war der Papi auch zuhause, allerdings wurde ich schon wieder eingepackt und wir sind zu einem Haus gefahren, in dem ganz viele Autos standen. Das fand ich wirklich komisch, denn ich dachte immer, Autos gehören nach draussen. Mami und Papi haben mich dann in einem Auto, das draussen stand, denn da waren auch ganz viele, angeschnallt und wir haben unser kleines Auto da gelassen und sind mit dem anderen Auto weg gefahren. Und zwar sind wir zuerst zur Kirche gefahren, um uns mit der Johanna Maria und ihren Eltern die Räume anzugucken, wo unsere Badestunde gefeiert wird. Danach sind wir mit dem anderen Auto nach Hause gefahren und Papi hat meinen Wurmwagen geholt und in den Kofferraum gepackt. Ich dachte schon, wir fahren zum spazieren gehen wieder irgendwohin, aber Papi und Mami haben sich nur angeguckt, wie mein Wurmwagen in das Auto passt und dann hat Papi ihn auch schon wieder ins Haus getragen. Schade. Aber langsam meldete sich auch mein Hunger wieder und Mami und ich sind ins Nest gegangen, damit ich wieder in Ruhe speisen konnte. Bis auf die Tatsache, dass Mami und Papi unser Nest ganz toll aufgeräumt und geputzt haben, verlief der Rest Tages ereignislos.

Am Samstag sind Oma und Opa V. zu Besuch gekommen und haben uns einen Baum mitgebracht, den wir dann auch in unser Wohnzimmer gestellt haben. Das ist vielleicht ein Riesenteil gewesen und ich kann mich Johanna nur anschließen, ich war ebenfalls sehr verwundert, was denn ein Baum in der Wohnung zu suchen hat. Am Abend hat der Papi versucht, den Kai anzurufen, weil die Mami immer noch solchen Hunger auf Essen beim goldenen M hatte, aber es war niemand zuhause. Daraufhin hat der Papi auf Kais Handy angerufen und auf einmal waren Mami und Papi ganz unruhig, erschrocken und aufgeregt und nachdem der Papi ein paar Zahlen aufgeschrieben hatte, hat die Mami angefangen zu telefonieren. Das Ende vom Lied war, dass ich geschnappt, eingepackt und ins Auto verfrachtet wurde, obwohl eigentlich meine Essenszeit war und nach Lünen ins Krankenhaus gefahren wurde. Keine Angst, mir ging es gut, aber die Krümeline hat ihrer Mami ganz hohen Blutdruck gemacht und weil das gefährlich für beide werden kann, musste die Heike im Krankenhaus schlafen. Gott sei Dank sind sie aber vorgestern wieder nach Hause gekommen und bleiben hoffentlich auch da, bis die Krümeline schlüpfen will.

Am Sonntag haben Mami und Papi den Baum im Wohnzimmer mit Lichtern und Kugeln behangen und das Nest weiter schön gemacht. Sonst verlief der Tag eher ruhig, nur die Tante Anna war mit ihrem mobilen grauen Kasten da und der Papi hat damit was gemacht, während ich mit der Tante Anna gespielt habe.

Am Montag (Heiligabend) morgen wurde ich wieder eingepackt und wir sind zu Mamis Eltern gefahren, wo ich Mami in aller Ruhe frühstücken lassen hab, bevor ich auch was essen wollte. Während ich gegessen habe, wurden Geschenke verteilt. Ich hätte auch gern schon was bekommen, aber Mami und Papi haben gesagt, ich krieg erst abends was, weil man normalerweise erst abends Geschenke verteilt. Weil die Tante Anna da aber arbeiten musste, hat sie morgens schon Geschenke gekriegt. Als wir wieder zuhause waren, haben wir uns etwas ausgeruht und dann haben Mami und Papi angefangen, den Tisch zu decken und gaaanz viel leckeres Essen um zwei Geräte, die sie Raclette genannt haben, aufzustellen. Um 18.00 Uhr kamen dann meine ganzen Großeltern und Tante Anke und als alle meinten, ich wäre fertig mit speisen, wollten sie auch essen. Leider waren auf einmal sooo viele Leute auf einmal da und ich hatte so viel zu gucken und zu hören, dass ich mich nicht richtig aufs Essen konzentrieren konnte, deshalb musste Mami ihr eigenes Essen immer wieder unterbrechen, um mich nochmal zu füttern. Irgendwann hatte dann aber auch Mami endlich zuende gegessen und es wurden Geschenke verteilt. Ich habe auch ganz viele tolle Sachen bekommen: Einen Teppich für mein Wurmzimmer, eine Krabbeldecke, eine Spieluhr (somit habe ich nun drei Stück) und ein Buch, wo Mami und Papi die ganzen Fotos reinkleben können, die sie immer so von mir machen. Das war alles so aufregend für mich, dass ich ganz viel Hunger hatte und Mami ist irgendwann einfach mit mir ins Schlafzimmer gegangen, damit ich mich in Ruhe satt trinken konnte. Das war für unseren Besuch das Startzeichen, nach Hause zu gehen. Schade, ich hätte von Mamis Schoß aus gerne noch mit allen geflirtet, das kann ich mittlerweile nämlich richtig gut, weil ich immer besser lachen kann.

Gestern (1. Weihnachtsfeiertag) habe ich gaaaanz lange geschlafen. Erst um 06.30 Uhr hat mich der Hunger wieder übermannt, nachdem ich um 23.30 Uhr noch meine Abendflasche hatte. Nachdem ich gegessen hatte, hab ich nochmal bis 10.30 Uhr geschlafen. Mami und Papi sagen, so toll hab ich noch nie durchgehalten, aber ich werde ja langsam ein großes Mädchen und große Mädchen können das. Abends sind wir zu Oma und Opa V. gefahren und haben da ganz leckeres Essen gekriegt. Und wieder durfte die Mami ganz in Ruhe aufessen und musste mich dann sogar wecken, damit ich auch esse. Nachdem ich fertig war, hab ich noch mit Opa und Tante Anna gespielt und dann sind wir wieder nach Hause gefahren.

Heute (2. Weihnachtsfeiertag) mittag sind wir zu Oma und Opa O. gefahren und wollten da lecker essen. Mami hatte sich auch schon was auf ihren Teller getan, aber heute war mein Hunger zu groß, ich musste zuerst essen. Aber als ich fertig war, hat es Mami doppelt so gut geschmeckt. Nach dem Essen hab ich mit Oma und Tante Anke gespielt und nachdem ich mein Bauchweh überwunden und nochmal gespeist hatte, sind wir wieder nach Hause gefahren und haben einen gemütlichen Abend vorm Fernseher verbracht, wo ich noch gaaanz viel an Mamis Brust getrunken habe. Jetzt hab ich gerade meine Abendflasche gekriegt und werde nun ins Bett gehen. Leider muss der Papi morgen wieder arbeiten und ich bin mit Mami alleine zuhause, aber er hat mir versprochen, dass das diesmal nur 2 Tage lang so ist und dann ist er schon wieder 4 Tage lang bei mir. Darauf freue ich mich schon, denn wenn Mami und Papi beide da sind, ist es einfach am Schönsten.

Ich hoffe, ihr hattet auch alle ein so tolles Weihnachtsfest wie Mami, Papi und ich. Für Mami war es besonders schön, weil sie sich am letzten Weihnachten sooo sehr gewünscht hat, dass ich beim nächsten Weihnachten schon irgendwie dabei bin und das hat ja nun wirklich geklappt.

Eure Weihnachtsmilchfee Mia Lara O.

PS: Fencheltee mag ich nicht, der Papa wollte mir welchen geben und den hab ich dann aber wie ein Springbrunnen wieder aus mir heraus befördert. Dabei hab ich Papas Ärmel und meine Haare ganz nass gemacht. Der Papa meinte, wir bräuchten nun nicht mehr für die Badestunde üben, das ich hätte ich schon selber getan :-)

O Tannebaum

Seit gestern steht hier bei Mama und Papa in der Wohnung ein großer grüner Tannebaum und heute haben die beiden den Baum behängt, ich verstehe zwar noch nicht so richtig was der Baum hier soll finde ihn aber sehr schön besonders mit dem ganzen Gehänge. Und morgen sollen unter dem Baum ne Menge Geschenke liegen und auch ein paar für mich, darauf freu ich mich schon.

Ich wünsch euch allen auch einen schönen Tannenbaum und viele Geschenke.
Eure Mia Lara

PS: Ich hoffe das die Krümmeline im Bauch ihrer Mami auch zuhause ist um ihren Tannenbaum zu geniessen. Das würde mich freuen

Lachen, Glucksen und Spielen

Gestern war ich bei Johanna zum Adventsmilchkaffee eingeladen. Unsere Eltern waren natürlich auch dabei, die haben richtigen Kaffee getrunken und leckeren Kuchen gegessen. Johanna hat mir, als ich endlich wieder wach war (wir waren ja im Auto unterwegs *mitdenAugenroll*), erlaubt, in ihrem Spielparadies Platz zu nehmen. Mensch, hat die tolle Spielsachen da drin, ich konnte mich gar nicht entscheiden, wo ich zuerst hingucken soll. Am Besten hat mir das Baumelzeugs gefallen, das am Spielebogen hängt. Mami hat daraufhin überlegt, meinen Spielebogen wieder an meinem Clubsessel festzumachen. Da sind ja ein paar Tiere dran, die ich dann begucken kann. Ich freu mich schon! Außerdem haben die Mamis die Babies getauscht. Auf einmal saß Johanna bei Mami und ich war bei der Johannamama. Das war vielleicht komisch. Und dann hat der Johannapapa mir auch noch die Flasche gegeben, das war auch noch nie da. Aber weil alle so ruhig und lieb mit mir umgegangen sind und ich ja auch größer werde, bin ich heute gar nicht aufgedreht deswegen, Mami kann sich ruhig auch mal was zu Essen machen oder zur Toilette gehen und mich dabei hinlegen.

Dann habe ich vor ein paar Tagen meine Stimme entdeckt. Ich mache nun noch viel mehr Geräusche und gluckse und quietsche beim Fuchteln gerne mal vor mich hin. Am Anfang hab ich mich total erschrocken, weil ich ja nicht wusste, dass diese Geräusche von mir kommen, aber mittlerweile hab ich mich daran gewöhnt und es macht mir total viel Spaß. Vor allem, weil Mami und Papi sich dann so doll freuen und mich noch mehr anlachen, mit mir sprechen und Späßchen machen, als sonst schon.

Als ich heute morgen auf der Couch lag, musste ich leider einen ganzen Schwall Mamimilch wieder loswerden und hab ein bißchen gespuckt. Es war so lecker, dass ich meinen Bauch einfach zu voll gemacht habe. Danach war ich so erleichtert, weil es mir besser ging und weil Mami gar kein bißchen geschimpft hat, obwohl die Couch ganz dreckig war, dass ich Mami ein strahlendes Lächeln geschenkt habe. Mami hat sich darüber so gefreut, dass sie ihr Augenwasser wieder nicht unter Kontrolle hatte. Das sah vielleicht komisch aus, wie sie gleichzeitig geweint und gelacht hat, da musste ich gleich nochmal lachen.

Eure fröhlich spielende Mia Lara O.

Meine Hüften

Letzte Woche war ich mit Mami und Oma in der Kinderklinik in Datteln zum Hüftultraschall. Mami hatte ja erwartet, dass ich dabei ganz doll weine, zumal für mich eigentlich Zeit zum Essen war. Ich war aber ganz artig und habe nur ein bißchen gezappelt. Der Onkel Doktor hat gesagt, ich sei etwas wuselig und als Mami erzählt hat, dass ich den ganzen Tag über mit meinen Armen und Beinen fuchtel, meinte er, das wäre ein gutes Zeichen.

Zum Untersuchungsergebnis hat er gesagt, dass man meine Hüften als Vorbild für perfekt geformte Hüften in ein Lehrbuch packen könnte, genauso müsste das aussehen. Mami war sehr froh und glücklich darüber und ich bin vor Stolz gleich noch etwas gewachsen.

Weil ich so artig war und damit die Mami mal was anderes sieht als mich, unser Nest und Ärzte, sind wir zur Belohnung nachmittags zum Weihnachtsmarkt gefahren. Dort war es auch sehr schön, ich habe in meinem Wurmwagen ganz toll geschlafen.

Eure Mia Lara O.

Meine eigene Badestunde

Letzte Woche ist Mami mit mir zu diesem Gebäude gefahren, das sie Kirche nennt und in dem die Johanna ihre Badestunde hatte, die eigentlich Taufe heißt.

Mami und Papi hatten mir ja versprochen, dass ich auch so eine Badestunde kriege und Mami hat nun bei der Kirche mit dem Mann, den sie Pastor nennt und der das weiße Kleid anhatte, das Gewand heißt, den Termin dafür ausgemacht.

Am 30.12.2007 um 15.00 Uhr ist es soweit, ich werde getauft. Leider darf ich mich aber nicht ganz nackig in das Taufbecken setzen und ein bißchen plantschen wie die Johanna das durfte. Das würde mir auch großen Spaß machen, aber weil ich ja noch operiert werden muss, hat Mami Angst, dass ich mich dabei erkälte. Das kann zwar auch ohne Badestunde passieren, aber Mami meint, man muss es ja nicht noch herausfordern. Deshalb kriege ich nur ein bißchen Wasser über meinen Kopf geträufelt. Das üben wir beim Baden (wo ich aber doch plantschen darf, denn im Badezimmer ist es immer schön warm) jetzt immer schon, damit ich mich bei meiner Taufe nicht so doll erschrecke und weinen muss. Schließlich will ich das auch so gut gelaunt wie Johanna über die Bühne bringen!

Eure plantschwütige Mia

Meine bisher größte Fahrt

Letzte Woche Samstag haben Mami und Papi mich ganz warm eingepackt und in meinem schicken Sitz im Auto verstaut. Damit sind wir gaaaaaaanz lange gefahren, was ich allerdings verschlafen habe. Irgendwie kann ich mich im Auto nie wach halten… Sogar mein Wurmwagen für draußen war mit dabei. In den wurde ich, als wir endlich an dem fremden Ort angekommen waren, verfrachtet und Mami und Papi sind mit mir ein Stück gelaufen.

Und nun seht mal, wen wir dann getroffen haben!
dscf0208.jpg

Meine liebe Oma V., die in Kur war und schon Besuch von meiner Großtante und meinem Großonkel hatte. So konnten die Beiden mich auch mal kennenlernen. Die Oma hat sich ganz doll gefreut, mich zu sehen, auch wenn sie ein bißchen mit Mami und Papi geschimpft hat, dass sie soooo weit mit mir gefahren sind, wo ich doch noch so klein bin. Am Abend sind wir wieder nach Hause gefahren und beinahe nicht mehr dort angekommen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Eure Mia