Archiv für den Monat: Mai 2008

Kontrolle

Letzten Freitag sind wir schon wieder nach Dortmund gefahren. Da war wieder derselbe Doktor wie in der Woche davor. Leider ist mein Liquorkissen nicht weiter zurückgegangen. Aber solange sich keine Entzündung bildet, ich irgendwie Fieber bekomme oder mich sonstwie komisch benehme, besteht kein Grund zur Sorge. Jetzt muss ich erst Mitte Juni wieder dorthin, wenn nichts Unvorhergesehenes passiert.

Der Arzt war wieder ganz angetan von mir und sagte, ich wäre ja ganz schön propper. Was hab ich denn wohl mit ´nem Putzmittel zu tun? Darüber muss ich mal nachdenken.

 

Eure Mia

U5

Letzten Donnerstag war ich mit Mama zur U5. Da wurde ich wieder gewogen und gemessen. Ich wiege nun 6.770 g und bin 69 cm lang. Mein Kopfumfang ist 43 cm und Mama war die Tage neugierig und hat meine Füße ausgemessen. Seit meiner Geburt, denn von diesem Tag gibt es ja auch einen Fußabdruck, sind meine Füßchen 3 cm gewachsen und somit nun stolze 10 cm lang.

 

Frau Doktor war auch wieder zufrieden mit mir, obwohl ich zuerst weder laut lachen, noch was erzählen, noch meine Füße in den Mund stecken wollte. Würdet ihr sowas machen wollen, wenn euch jemand schon wieder mit Holzstäbchen und Abhördings bedroht? Diese Teile hab ich in letzter Zeit so oft gesehen, ich mag nicht mehr.

 

Als Frau Doktor aufgeschrieben hat, was Mama ihr so über mich erzählt hat, hab ich mich aber doch noch dazu hinreißen lassen, meine Füße in den Mund zu nehmen. Das kann ich ja nun viel besser als früher und es macht einen Riesenspaß. Und damit Mama nichts vergisst, hab ich ihr vorgesagt, was sie erzählen soll. Das hab ich wohl richtig gemacht, Frau Doktor war ganz begeistert. Naja, Mama ist ja auch schon alt, da klappt das mit dem Sachenmerken nicht mehr so gut, hat sie mir gesagt. Die vergisst andauernd was und wenn sie es merkt, schimpft sie mit mir, warum ich sie nicht daran erinnert habe. Dabei hab ich das doch gemacht, wenn sie mich nicht versteht, ist das ja nicht meine Schuld!

Gepiekt werden sollte ich ja eigentlich auch noch, aber weil das mit meinem Rücken immer noch nicht so richtig ausgestanden ist, wollte Frau Doktor lieber nichts riskieren und hat die Impfe nochmal vertagt. War ich nicht wirklich böse drum.

Nach meinem Doktorbesuch war Mama auch noch bei ihrem Doktor, der in derselben Praxis ist, wie meine Frau Doktor.  Der hat dann angeordnet, dass Mama ihr Blut da lassen muss. Schade, dass mein Doktorbesuch so anstrengend war und ich eingeschlafen bin, ich hätte zu gern gesehen, ob Mama das Pieken auch so doof findet wie ich. Ich bin jedenfalls nicht aufgewacht, also hat sie wohl nicht so laut geweint wie ich das immer machen muss.

 

Eure von der Pieke verschonte Mia

Rumkugeln und Sitzen

Ich habe ja schon im Krankenhaus damit angefangen, mich vom Rücken auf den Bauch zu drehen. Zuhause hab ich das allerdings nicht mehr gemacht, ich musste mich ja erstmal wieder eingewöhnen und ich hatte in meinem Laufstall zum Beispiel auch nicht genug Platz dafür, weil da soooo viel Spielzeug von mir drinliegt.
Aber heute war es soweit: Mama hat mich mal wieder auf die Decke auf dem Boden gelegt und da hab ich dann losgelegt. Ich hab mich dauernd vom Rücken auf den Bauch und vom Bauch wieder auf den Rücken gedreht und das ging so lange, bis Mama gesehen hat, dass ich mich von der Decke, die am Esszimmertisch lag, bis zum Wohnzimmertisch gekugelt hatte. Da hat sie sich einerseits total gefreut, aber sich andererseits auch ein bißchen erschrocken, weil ich auf einmal so mobil bin.
Letzte Woche habe ich übrigens angefangen, auf der Couch frei zu sitzen. Auf dem Boden klappt das noch nicht so gut, weil der nicht so weich ist und federt, wie die Couch das macht, aber ich arbeite ganz hart daran, auch dort frei zu sitzen. Bloß tut das Umfallen immer so weh, da trau ich mich nicht so richtig.

Eure Kugel-Sitz-Mia

Krabbelstunde

Gestern bin ich mit Mama zu einem Haus gefahren, das Marienkäfer heißt. Davor haben wir die Johanna mit ihrer Mama getroffen und drinnen saßen schon die Sara mit ihrer Mama und noch drei andere Babies mit ihren Mamas und Papas.

Dort habe ich meine Urgroßcousine kennengelernt, denn ihre Mama, die die Cousine von meinem Papa ist, leitet die Krabbelstunde. Die ist aber schon um Einiges älter als ich, wenn sie auch nicht sehr viel größer ist.

Auf jeden Fall haben wir uns alle auf die Matten auf dem Boden gesetzt und die Babies wurden teilweise nackig ausgezogen. Dann wurden Lieder gesungen, Krabbelspiele gespielt und wir haben Spielzeug zum Greifen in die Händchen gedrückt bekommen. Teilweise hatte ich dabei echt Spaß, aber 6 Babies mit ihren Eltern auf einen Haufen sind echt laut und weil ich mein Mittagsschläfchen auch nicht zuende machen konnte, war ich etwas knatschig und musste ab und zu mal knöttern.

Nächste Woche gehen wir auf jeden Fall wieder dahin und vielleicht zeige ich dann ja allen meine neue Fähigkeit.

 

Eure krabbelige Mia

Unser Wochenende

Nach den ganzen Arztbesuchen in der letzten Woche hab ich  mich echt auf das lange Pfingstwochenende gefreut. Und endlich war es soweit, es war Samstag.
Erst haben wir alle lange geschlafen. Am Nachmittag haben Mama und Papa mich dann eingecremt, weil die Sonne so doll vom blauen Himmel schien und sind mit mir zum Supermarkt gelaufen. Dabei bin ich eingeschlafen und so dachten sie sich, sie könnten sich noch etwas in die Sonne setzen, so wie Mama und ich das auch schon mal gemacht haben. Also Mama saß in der Sonne und ich hab im Schatten in meinem Wurmwagen für draußen geschlafen. Das haben die beiden dann so lange gemacht, bis sie ganz rot waren, weil sie vergessen hatten, sich auch einzucremen. Abends waren wir bei Oma und Opa V. zum Grillen.
Am Sonntag war dann ein ganz besonderer Tag, nämlich Mamatag. Den haben wir so eingeläutet, dass wir wieder lange geschlafen haben, diesmal noch länger als am Samstag. Als wir dann endlich richtig wach waren, hat Papa mir geholfen, der Mama ein Geschenk zu geben, weil sie so eine tolle Mama für mich ist. Das hat ihr sehr gefallen. Zum Mittag waren wir dann bei der Oma O., die ja auch Mamatag hatte und gegen Abend sind wir mal wieder bei The Rowers zum Grillen eingefallen. Da haben wir genau wie letztes Jahr eine richtige Orgie gefeiert.
Am Montag war ja immer noch Feiertag und da haben wir, außer die Reste vom Vortag weggrillen und Kaffee bei Oma und Opa V. trinken nicht viel gemacht.
Ich freu mich schon aufs nächste Wochenende. Da soll das Wetter zwar nicht mehr so schön sein, aber ich hab meine Eltern beide wieder ganz lange nur für mich.

Eure Mia

Beim Arzt

Ich hatte mich so gefreut: Endlich bin ich wieder aus dem Krankenhaus raus, endlich keine Doktors mehr, die mich anfassen, pieken, abhören, angucken oder sonstwas mit mir machen wollen und was ist?

Kaum ist das schöne Wochenende vorbei, steht Mama mit mir bei unserer Frau Doktor auf der Matte, damit sie mich abhört, anfasst und mir Holzstäbchen in den Mund steckt. Das hat mir gar nicht gefallen. Ich habe es aber trotzdem mit mir machen lassen, damit ich zuhause bleiben darf und nicht mehr ins Krankenhaus muss. Frau Doktor war auch ganz zufrieden mit mir, meiner Narbe und meinem Herzchen.

Heute waren wir schon wieder da, damit ich nochmal abgehört und angeguckt werden konnte. Und schon wieder hatte ich einen Holzstab im Mund, iih bah! Aber ich lasse ja alles mit mir machen, denn danach ist Mama immer so froh und drückt und küsst mich so viel, das mag ich. Es war auch wieder alles in Ordnung und das Liquorkissen, dass sich an der Wunde noch gebildet hatte, weil die Rückenmarkshäute nicht ganz dicht vernäht werden konnten, ist schon kleiner geworden.  Die Wunde verheilt auch sehr schön und Frau Doktor sagt, das hinge auch damit zusammen, dass ich immer noch so viel Mamimilch trinke, denn da wären immer noch ganz viele Abwehrstoffe drin,  die mein kleiner Körper gut gebrauchen kann. Aber Mamimilch ist auch so lecker, davon will ich noch eine Weile was haben, egal ob da nun Antikörper drin sind oder nicht.

Am Freitag fahren wir nochmal ins Krankenhaus zur Untersuchung und wenn das Liquorkissen bis dahin noch kleiner geworden ist, was Frau Doktor stark vermutet, muss das wahrscheinlich nicht aufgestochen werden. Das fände ich ja schon schön, wenn das so ginge, ich will nicht mehr gepiekt werden als unbedingt nötig.

Denn wenn alles gut geht, kriege ich nächste Woche Donnerstag im Rahmen der U5 meine zweite Impfe und ich weiß noch vom letzten Mal, dass das ganz schön gezwiebelt hat und ich viel weinen musste.

Eure untersuchte Mia

Mittagessen

Seit Montag bekomme ich nun mittags ein Gläschen mit Gemüse. Bisher habe ich immer Kartoffeln mit Pastinaken gegessen.

Beim ersten Mal hat Mama ein paar Löffelchen aus dem Glas in einem Schüsselchen in der Mikrowelle warm gemacht und mir gegeben. Das hat mir nicht so sehr gefallen, ich hab zwar alles aufgegessen, aber ich hab dabei geknöttert und eine Schnute gezogen. Also hat Mama mir danach noch die Brust und eine Flasche gemacht. Irgendwie war ich so durcheinander, dass ich ab 16.00 Uhr immer mal wieder trinken wollte und als um 17.00 Uhr meine normale Trinkzeit war und ich richtig Kohldampf hatte, war nichts mehr da. Also hab ich noch eine Flasche gekriegt und war erst nach 300 ml richtig satt. Dafür gab´s dann keinen Abendbrei mehr.

Am Dienstag hat Mama den Rest des Gläschens warm gemacht und versucht, es an mich zu verfüttern. Aber diesmal hab ich richtig doll geweint und gebrüllt beim Essen. Da hat Mama gedacht, dass das ja nicht sein kann, ich soll ja Spaß am Essen haben. Eine Flasche wollte sie mir aber nicht mehr machen, also hat sie mir eine Portion Brei angerührt und mir immer einen Löffel Brei und dann wieder einen Löffel Gemüse gegeben, bis alles aufgegessen war. Sie hat ja gemeint, ich hätte diese Veräppelei nicht bemerkt, hab ich aber wohl. Nur, weil das Gemüse dann endlich nicht mehr so heiß war, hab ich es anstandslos verputzt. Ich war so satt, dass ich nachmittags meine Brustmahlzeit nur so ein bißchen angenuckelt habe und meinen Abendbrei auch nur zur Hälfte gegessen habe. Meine Abendbrust wollte ich auch nicht, also musste Mama von morgens um 11.00 Uhr bis nachts um 04.00 Uhr warten, bis ihre Brust mal wieder so richtig leer gemacht wurde. Sie hat es aber wohl gut ausgehalten, sonst hätte sie heute nicht endlich die Milchpumpe abgegeben.

Heute hat Mama das mit der Mikrowelle mal sein lassen, ich durfte das Gläschen “kalt” essen. Und außerdem haben wir einen anderen Hersteller ausprobiert. Gestern und vorgestern hatten wir das, von dem Kinder immer brechen und ab heute gibt´s das von dem Onkel, der dafür mit seinem Namen steht. Das hat mir besser geschmeckt, weil das nicht so flüssig war. Ich hab das ganze Glas leer gegessen und eigentlich hätte ich gern noch mehr gehabt, aber Mama hatte 1. nichts mehr und hat 2. gedacht, dass mein Bauch jetzt erstmal verstehen muss, dass da ganz viel drin ist. Bis 17.00 Uhr hab ich dann ja auch Ruhe gegeben und da hab ich ganz lange bei Mama getrunken. Abends hab ich meine Breiportion wieder ohne Probleme geschafft.

Heute mittag waren wir einkaufen und haben für nächste Woche eine neue Gläschensorte gekauft: Rahmspinat mit Kartoffel. Allerdings lag auch noch ein Extra-Gläschen Kartoffel-Pastinake im Wagen, falls mir Spinat zuwider ist, was bei einigen Kindern ja vorkommen soll.

Zum Nachtisch kriege ich demnächst Pfirsiche. Da freu ich mich schon drauf, aber ein bißchen muss ich noch warten, Mama will meinen kleinen Bauch nicht überfordern, sagt sie.

Ich bin auf jeden Fall immer begeisterter bei der Vom-Löffel-Essen-Sache dabei und werde ganz aufgeregt, sobald ich ein offenes Gläschen oder einen Breiteller sehe.

Eure Mia