Archiv für den Monat: Oktober 2008

Milchfee

Seit heute abend bin ich wieder eine kleine Milchfee. Ich war ja schon mal eine, als ich noch Mamimilch getrunken habe. Dann hab ich lange keine richtige Milch mehr gekriegt, sondern nur Brei mit etwas Milch,  Joghurt und seit kurzem auch Käse.

Heute abend hat Mama sich gedacht, dass ich vielleicht ein bißchen mehr Milch brauche, weil ich ja wachse und groß und stark werden soll. Also hat sie mir leckere, weiße Milch in eine Schnabeltasse gefüllt und ich hab ein paar Schlucke getrunken. Weil ich schon so satt war, ist auch etwas wieder aus meinem Mund rausgelaufen, aber es hat mir gut geschmeckt. Morgen krieg ich wieder Milch und vielleicht machen wir dann auch ein Foto von meiner Milchschnute, die mir diesen süßen Namen eingebracht hat.

Eure Milchfee Mia

Happy Birthday to me!

Nun bin ich ja schon 1 Jahr alt.
Die drei netten Herren haben mir heute morgen gratuliert:

Fand ich sehr lieb und nett von ihnen.
Mama,Papa und Uroma haben mir auch sehr lieb gratuliert.
Die nette Frau von unten war auch schon da und hat mir Kuchen gebracht , sehr lieb von ihr.

Jetzt bin ich sehr gespannt wer mir heute noch gratuliert und was mich heute noch alles erwartet.

Eure Geburtstags
Mia

Nr 2 ist da

In den letzten Tagen ist Mama aufgefallen, dass mein Po wieder Pöckchen hat. Ich konnte auch wieder sehr schlecht schlafen und habe nachts oft geweint. Sie hat daher vermutet, dass mein zweiter Zahn nicht mehr lange auf sich warten lässt und hat fast jeden Tag vorsichtig in meinem Mund gefühlt.

Heute nach dem Mittagessen war es dann endlich soweit: Neben meinem ersten Zahn, der ja schon richtig rausguckt, konnte sie eine zweite Zahnspitze erfühlen und auch ein bißchen sehen.

Hoffentlich kann ich jetzt erstmal wieder besser schlafen. Mama hat gesagt, 18 Zähne krieg ich noch, oje oje…

Eure Zweizahn-Mia

Nicht bemerkt

Heute hat der Papa mich an beiden Händen genommen und ist ein paar Schritte mit mir gelaufen. Und dann stand ich da ein paar Sekunden und hatte gar nicht bemerkt, dass der Papa mich los gelassen hat.
Als ich dann bemerkte, dass ich dort ganz alleine, ohne mich festzuhalten, stehe, habe ich mich erschrocken und habe mich auf meinen Popo fallen lassen.

Eure Steh-Mia

Mama und Papa kochen für mich

Gestern abend durfte ich mal wieder ein bißchen von Mamas und Papas Abendessen mit essen. Penne mit Käse-Sahne-Soße ist soooo lecker. Ich hab soviel davon gegessen, dass ich keinen Brei mehr brauchte, ich war schon satt.

Das -und der Umstand, dass kein Gläschen mehr für mich da war- hat den Papa auf die Idee gebracht, für mich mal Möhren zu kochen. Das hat er auch gemacht. Mama hat heute mittag noch Kartoffelpüree dazu gemacht und die Möhren klein gestampft. Das hat sie verrührt und mir zu essen gegeben.

Mensch, das hat gut geschmeckt! Zwei Portionen warten noch im Eisfach auf mich, da freu ich mich schon drauf. Und heute abend krieg ich bestimmt wieder was von meinen Eltern ab, ich bin da sehr energisch, wenn ich was haben will!

Eure Feinschmecker-Mia

PS: Papa hat mir erzählt das es Möhren vom Herrn B.IO waren, der sorgt übrigens auch für die Zutaten in meinen Gläschen. Sehr netter Herr Io.

Spina-Ambulanz

Am Dienstag bin ich mit Mama wieder nach Dortmund zu dem großen Haus gefahren, wo ich aufgeschniten wurde. Mama war schon am Anfang ganz stolz, weil sie es geschafft hat, unser großes Wurmmobil rückwärts in eine Parklücke zu stellen. Die Parklücke war auch noch ganz nah am Haus, so dass wir nur ein paar Schritte laufen mussten.

Als wir drin waren, hat Mama uns angemeldet und wir mussten mal wieder ein paar Zettel ausfüllen. Und dann haben wir gewartet. Und gewartet. Und weiter gewartet. Aber dann waren wir endlich dran. Der Doktor Streele hat gefragt, ob es irgendwelche Sorgen und Probleme gibt und Mama hat gesagt, dass sie im großen und ganzen sehr glücklich und zufrieden mit mir ist, dass ich aber nicht krabbeln möchte wie andere Kinder und mich auch anders hinsetze. Ich musste das alles vormachen und er hat mein Krauchen als typisches Poporutschen diagnostiziert. Das Hinsetzen sei auch ok. Er sagte, 15 % aller Kinder lernen nicht übers Krabbeln Laufen, sondern halt anders. Und dass ich irgendwie anders bin, war ja schon kurz nach meiner Geburt klar.

Er hat mich dann noch ein bißchen beobachtet, wie ich mich hochziehe und stehe und laufe und wie ich mit meinen Händen was halte und hat Mama gefragt, was ich spreche, ob ich “Backe backe Kuchen” kann und “Da” sage und zeige. Mama konnte das ja alles bejahen und noch hinzufügen, dass ich das Fähnchen machen und auch das Lied dazu singen kann und dass ich zeigen kann, wie groß ich bin. Dann musste Mama mich ausziehen. Ich wurde wieder abgehört und meine Ohren wurden angeguckt. Die sind ein bißchen rot, weil ich schon wieder krank bin. Mama hat gesagt, wie groß mein Kopf ist und dass er seit drei Wochen nicht mehr gewachsen ist. Alle drei bis vier Wochen wächst mein Kopf ja ein bißchen. Er hat das auch nochmal nachgemessen und meine Fontanelle befühlt. Es bestand ja noch die Befürchtung, dass ich einen Wasserkopf bekomme und meine Augen sind da auch wichtig. Der Doktor hat mit seinen Fingern geschnippst und die Hand dabei in verschiedene Richtungen gehalten. Ich musste dann dahingucken, wo er geschnippst hat. Meine Augen sind gut in Ordnung und meine Ohren auch. Er meinte dann, dass die Gefahr eines Wasserkopfes wohl nicht mehr gegeben sei. Das hat Mama froh gemacht, aber sie wird trotzdem mein Köpfchen weiter kontrollieren.

Bei der Untersuchung hab ich ein wenig geschimpft, Mama hat nämlich vergessen zu sagen, dass ich singen und tanzen und aus dem Stand Sachen aufheben kann. Aber sie hat mich nicht verstanden. So wird der Doktor das wohl nie erfahren…

Dann wurden meine Beine noch genau angeguckt. Da hat der Doktor immer mit einem Hämmerchen draufgehauen und dann haben die Beine gezuckt. Das war komisch. Meine Füße hat er auch gehauen, aber die wollten nicht zucken. Das ist aber nicht schlimm, weil Mama ja schonmal gesehen hat, wie ich auf den Zehenspitzen stehe, wenn ich was von Tisch haben will. Dafür sollten meine Füße zucken, um zu sehen, ob ich das kann.

Abschließend kann man sagen, dass ich gut entwickelt bin und kein Anlass besteht, warum ich Krankengymnastik haben soll. Also machen wir unsere 10 mal da voll und hören dann erstmal wieder auf. Wenn ich doch nochmal welche brauchen sollte, kann Frau Doktor ja immer noch welche aufschreiben. Im Juni soll ich dann wieder zu ihm kommen und im April muss ich nochmal zur MCU. Das ist diese Untersuchung, wo die Saramama mit uns hingefahren ist, als ich noch ganz klein war. Mama hofft, dass ich dieses Mal nicht so doll dabei weinen muss, aber das wird sich wohl nicht verhindern lassen…

Es dürfen also mal wieder alle sehr stolz auf mich sein.

Eure Mia

Erster Ausflug im neuen Sitz

Am Samstag war irgendwas seltsam. Kurz nach dem leckeren Toast-Frühstück haben mich Mama und Papa eingepackt und mich in meinem neuen Autositz angeschnallt. Ich dachte schon, juhu, es geht in den Zoo oder zu Oma und Opa. Aber dann wurde die Fahrt immer länger, so ähnlich wie früher, als ich noch jung war, und wir die Oma im Kurort besucht haben. Am Anfang hat mir die lange Fahrt im neuen Sitz gar nicht gefallen, da ich ja in den Zoo wollte. Das habe ich dann auch lauthals verkündet. Da hat sich die Mama zu mir nach hinten auf die besseren Plätze gesetzt und mit mir gekuschelt. Deshalb bin ich auch gut eingeschlafen.
Als ich wieder aufgewacht bin, war die Mama schon wieder vorne und Papa fuhr ein paar Mal im Kreis. Er hatte sich wohl verfahren und die nette Frau aus dem viereckigen Kasten hat immer gesagt: Bitte fahren sie rechts. Das hat sie insgesamt 8x gesagt. Dann habe ich mich beschwert und der Papa hat meinen Rat angenommen und jemanden angerufen. Dann waren wir auch bald da, bei Papas Patent-tante und ihrem Mann, Dort wurden wir auch sehr freundlich aufgenommen und haben was leckeres zu Essen bekommen.
Dann sind wir am Wasser spazieren gegangen. Dort gibt es sogar einen richtigen Strand. Was mir aber viel besser gefallen hat, war der Hund Buck, der dort bei ihnen wohnt. Leider durfte er nicht mit mir spielen, weil er so groß ist. Seltsam, Papa und Mama sind viel größer als der Buck und dürfen mit mir spielen. Nach Kaffee, Früchten und Kuchen und Bilder schauen war es auch schon Abend und es ging wieder zurück in meinem großen Auto. Da war es dann umkehrt, ich habe am Anfang geschlafen und kurz vor zuhause wurde ich wach und war kuschelbedürftig. Diesmal hat der Papa mit mir gekuschelt und die Mama ist über die große Straße ganz schnell gefahren.

Es war ein sehr schöner Ausflug,
Eure Mia

PS: Ich glaube, wir haben uns dort ein Haustier eingefangen. Das hatte viel Hunger und hat im Auto ein Kabel angeknabbert, das heute kaputt gegangen ist. Da wollte unser schöner großer Wurmwagen nur noch sehr zockelig fahren, das fanden Mama und ich blöd und Papa hat die gelben Engel gerufen. Jetzt muss unser Auto erstmal zur Kur.