Archiv für den Monat: Oktober 2009

Bakterien-kaputt-mach-Saft die Dritte…

Heute nacht habe ich Fieber bekommen. Mama hat mir ein Zäpfchen gegeben, aber leider war das Fieber morgens immer noch da, so dass wir gegen mittag, nachdem unsere Frühstücks-Ricarda weg war, noch zu Frau Doktor gefahren sind. Die hat das Übliche festgestellt und Saft aufgeschrieben. Mama ist davon ja nicht so begeistert, aber weil im Moment viele Leute krank sind, denkt sie auch, dass ich den Saft lieber nehmen sollte.

Bis auf das Fieber, das mich etwas schlapp macht, bin ich aber gut drauf, ich tanze immer noch gerne, spiele mit Lego, höre Musik und gucke mir Bücher an. Nur Mama darf dabei nicht weggehen und ich muss mich öfter mal auf die Couch legen und mich zudecken.

Ich hoffe, dass ich bald wieder gesund bin und bleibe. Frau Doktor hat gesagt, ich wäre jetzt in dem Alter für Infekte, da könnte noch öfter was kommen…

Eure heiße Mia

Jetzt bin ich 2!

Am letzten Donnerstag ist was Tolles passiert. Ich bin aufgewacht und mein Papa war schon da! Und ich durfte mit Papa einen ganz riesigen Karton aufmachen. Da war ein Teppich drin mit Straßen und Häusern drauf. Dann bekam ich ein kleines Paket und da war ein Auto drin. Damit habe ich mich ein bißchen beschäftigt. Dann bin ich zu Mama gegangen, denn die hatte was Hübsches für meinen Arm: Ein silbernes Armbändchen mit meinem Namen und meinem Geburtsdatum drauf. Das hat mir auch sehr gut gefallen. Mama und Papa haben mich noch ganz doll gedrückt und geküsst und Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag gesagt. Und Mama hat immer “meine süße Zweijährige” gesagt.

Papa ist dann arbeiten gefahren und Mama und ich haben Kuchen gebacken. Dann bin ich ein bißchen schlafen gegangen und kurz, nachdem ich wach geworden bin, kamen schon alle meine Omas, Opa und Tanten und haben mir ganz viel zum Auspacken mitgebracht. Ganz viel zum Anziehen war dabei, ein Buch und Stifte. Und da war noch was, was zu groß zum Einpacken war: Ein Dreirad! Da hab ich mich gleich draufgesetzt, aber das Fahren muss ich leider noch etwas üben.

Als Überraschungsbesuch kamen noch Johanna und ihre Mama. Wir haben nach dem Kaffeetrinken schön zusammen gespielt und gemalt. Meine Großtante kam auch noch vorbei und hat mir eine Plüschtasche und eine Uhr zum Lernen geschenkt.

Als die Kartoffelsuppe abends gegessen war, war ich total erschöpft und müde, so dass ich schnell ins Bett gegangen bin.

Dann hatten wir einen Tag Pause und am Samstag nachmittag kamen ganz viele Menschen, um nochmal mit mir zu feiern: Der Thorsten, die Lena, die Birte, die Rowers und die Baranowskis. Da war die Hütte aber voll und wir Kinder hatten total viel Spaß und haben viel gelacht über den Blödsinn, den wir angestellt haben.

Geschenke habe ich auch wieder bekommen: Ein Leo-Lausemaus-Buch und eine Karte, die wir im Anziehsachengeschäft abgeben können, damit wir da ohne Geld bezahlen können.

Aber damit ist meine Geburtstagsfeierei immer noch nicht vorbei: Am Sonntagnachmittag kam noch die Ricarda und hat mir eine tolle Kette und sogar noch ein Geld mitgebracht.

Dann war aber Schluss, nun muss ich bis zum nächsten Jahr warten. Aber Mama hat gesagt, dazwischen ist nochmal ein Fest, nämlich Weihnachten. Da bekomme ich auch nochmal was geschenkt, wenn ich lieb war. Und ich bin ja immer lieb!

Eure Zweier-Mia

Mal wieder eine Premiere

Gestern abend ist was ganz Komisches passiert. Der Papa ist mal wieder nicht nach Hause gekommen, das kenne ich ja leider schon. Dafür kam die Tante Anna während wir Abendbrot gegessen haben. Als ich satt war, hat Mama mich bettfertig gemacht, obwohl es noch gar nicht richtig Zeit dafür war. Sie hat mir dann erzählt, dass sie gleich zu den Rowers fährt und die Anna bei mir bleibt. Das habe ich erstmal so zur Kenntnis genommen und mich ins Bett legen lassen, Mama war ja noch da.

Anscheinend ist Mama aber wirklich weg gegangen, denn als ich noch was Trinken wollte, ist die Anna in mein Zimmer gekommen! Ich wollte dann auch nicht mehr in meinem Bett bleiben und jedes Mal, wenn die Anna mich wieder hinlegen wollte, nachdem ich etwas im Wohnzimmer gespielt hatte, habe ich einen Mordsradau veranstaltet. Ich habe noch etwas gegessen, getrunken, nochmal die Zähne geputzt (die Anna weiß gar nicht wie das richtig geht!) und die Windel voll gemacht und um 21.00 Uhr durfte ich mit Mama telefonieren.

Ein paar Minuten später war ich so müde, dass ich im Wohnzimmer auf der Couch eingeschlafen bin. Anna hat mich ja ein paar Mal gefragt, ob ich in mein Bett möchte. Das wollte ich aber nicht. Ich wollte gern in Mamas Bett schlafen, aber nur, wenn Mama auch da liegt. Also blieb mir nur die Couch. Eine Mia-Stunde später bin ich davon aufgewacht, dass Mama die Tür aufgeschlossen hat. Da habe ich mich ganz doll gefreut und wusste gar nicht, was ich zuerst machen soll, nachdem ich in Mamas Arm gehoppst bin: Mama drücken und ganz doll festhalten, mich in sie reinwühlen oder sie küssen. Ich habe alles ganz ausgiebig gemacht.

Mama hat mich dann ins Bett gebracht, wo ich quasi eingeschlafen bin, bevor mein Kopf die Matratze berührte und bin bis 03.00 Uhr auch dort geblieben. Dann ist mir wieder eingefallen, dass die Mama ja weg war und weil ich so Angst hatte, dass sie wieder  ohne mich weg geht, musste sie mich in ihr Bett holen. Da haben wir dann noch bis 08.00 Uhr geschlafen, dann mussten wir leider aufstehen, weil ja heute wieder Krabbelgruppe war und Mama unser Kürbisfensterbild für das Gruppenfenster fertig machen musste.

Fazit: Es ist ja ganz nett, wenn jemand anders auf mich aufpasst und wir können das auch irgendwann nochmal machen, aber Mama und Papa sind mir immer noch am Liebsten!

Eure aufgepasste Mia