Archiv für den Monat: Juli 2010

Mia haut jetzt auch Schoten raus

So langsam geht es wirklich (endlich) los: Mia spricht in ganzen Sätzen und was dabei raus kommt, ist wirklich erstaunlich.

Heute nachmittag waren es 30 ° C bei uns in der Wohnung, Mia hat das nicht beeindruckt, sie ist trotzdem wie ein Derwisch hier rumgetobt und war dementsprechend verschwitzt. Also habe ich ihr gesagt, dass wir ihre Haare jetzt mal zum Zopf hochbinden müssen, damit sie es kühler hat und die Haare nicht so verkleben und es weh tut beim Kämmen. Madame hat das natürlich nicht eingesehen und es ergab sich folgender Dialog:

Mia, komm, ich mache dir einen Zopf.

-Nein, Mama, lai mi soss! (Nein, Mama, ich will keinen Zopf)

-Doch, das ist angenehmer für dich, dann schwitzt du nicht so. Guck, ich hab auch einen Zopf.

Mia guckt von mir zu Jörg und kommt zu folgendem Schluss:

Papa au a soss nit! (Papa hat auch keinen Zopf)

Ich habe mich aber durchgesetzt und sie hatte dann einen Zopf, es hat ihr wohl auch gut gefallen.

Schade ist jetzt, dass man hier ihren Tonfall nicht rüberbringen kann, es war zu scharf, ich bin erstmal Lachen gegangen.

Dann beschäftigt sie im Moment der Besuch in NRW am letzten Wochenende ungemein. Sie kann sich viele Sachen ja jetzt schon über unheimlich lange Zeit merken und so weiß sie natürlich noch, dass bei meinen Eltern im Garten Hasen wohnten. Die sind leider im Winter gestorben und mein Papa hat sich im Frühling ein paar Hühner nebst Hahn gekauft.

Jetzt wollte meine tierverrückte Tochter (von wem hat sie das bloß??) selbstredend die Hasen sehen. Also ist sie mit dem Opa in den Garten gestiefelt und er hat ihr dann erklärt, dass die Hasen tot sind und deshalb jetzt die Hühner da wohnen. Das war auch ok für sie, die Hühner waren auch toll, Hauptsache Viehzeug!

Heute abend beim Abendessen hat sie mir folgende Geschichte erzählt:

Opa Hase Darten. Hase tot. Hooner Darten. Hooner Haas esse Haus. (Opa hatte Hasen im Garten, die Hasen sind tot. Jetzt sind Hühner im Garten. Die Hühner haben in ihrem Haus Gras gefressen)

Es hat allerdings etwas gedauert, bis ich das so auseinanderklamüsert hatte, sie erzählt ja einfach immer das, was ihr in den Sinn kommt, ohne ihre Zuhörer richtig abzuholen. Ich hatte zuerst verstanden, dass die Hühner die Hasen gegessen haben und mich gefragt, wie sie wohl auf sowas kommt.

Das mit dem Totsein ist wohl was ganz Faszinierendes für sie, eine Zeitlang war für sie alles irgendwann mal tot und sie hat daran zumindest verstanden, dass man sich dann nicht bewegt oder weg ist. Unter “für immer” kann sie sich ja dann doch noch nichts vorstellen.

Auf jeden Fall kam Jörg heute abend nach dem Zubettbringen ganz entnervt aus ihrem Zimmer und hat mich gefragt, wer ihr eigentlich erzählt hat, dass die Hasen tot sind, gerade wären erst die Hasen, dann der Nino, dann der Sam, dann ich und dann er tot gewesen und er hätte sie nur mit Mühe davon abbringen können.

Man kann sich also jetzt mit ihr richtig unterhalten und sie kann auch immer präziser formulieren, was sie möchte, was Vieles einfacher macht.

Aber nicht nur mit dem Sprechen, auch mit dem Töpfchen machen wir Fortschritte. Sie möchte ihre Pampers zwar immer nur ungern ausziehen, aber wenn ich sie dann soweit habe, kann sie schon recht lange aushalten und die Unfälle halten sich in Grenzen. Manchmal steht sie mitten im Spiel einfach auf und rennt ins Bad, oft gehe ich mit ihr zusammen oder sage ihr, sie soll mal wieder gehen und manchmal muss ich sie regelrecht schicken, weil ich sehe, dass es ihr schon fast zu den Augen rauskommt, aber sie keine Zeit hat. Sie macht das auf jeden Fall wirklich sehr gut, im Moment ist sie jeden Tag stundenweise ohne Pampers (halt wenn sie nicht schläft und wir nicht unterwegs sind), das finde ich eine tolle Leistung. 

Die Mia-Mama