Archiv für den Monat: August 2010

Schneeflocken im Hochsommer

Mia hat letztens ihre Backunterlage von Tupper in der Schublade gefunden. und fragte natürlich: Mama, was ´s daaas? Ich habe ihr dann erklärt, dass man darauf Plätzchen backen kann. Darauf sie: Oooh jaaa, Chleppse batte! Ich habe versucht, sie wieder davon abzubringen und gesagt, dass es noch lange dauert, bis wir Plätzchen backen, dass das erst geht, wenn ihre Schwester geboren ist. Allerdings hat das nicht funktioniert, jeden Tag hat sie mich mehrmals gefragt, wann wir denn endlich Plätzchen backen.

Am letzten Wochenende war es dann soweit. Zu ihrem Glück hatte ich sowieso schon Hunger auf Schneeflocken und so habe ich den Teig fertig gemacht und während ich vernünftige Plätzchen geformt habe, durfte sie auf ihrer Unterlage mit dem Teig matschen. Das hat ihr viel Spaß gemacht und wenn dann wirklich Plätzchensaison ist, versteht sie hoffentlich auch besser, dass man nicht einfach plattgedrückte Teigfladen aufs Backblech legen kann.

In den letzten Tagen hat sie wieder viele neue Wörter gelernt und auch viel erlebt, da meine Eltern zu Besuch waren und wir so tolles Wetter hatten, dass wir quasi nur zum Mittagsschlaf zuhause waren. Ich war wirklich erstaunt, wie weit Mia mit ihren kleinen Beinchen ohne Murren laufen konnte.

Meist wollte sie gar nicht mehr nach Hause. Besonders am Montagmorgen nach dem Einkaufen. Wir hatten schon die Hälfte des Weges geschafft, da fing sie auf einmal an, zu mosern und etwas zu weinen. Ich wusste erst gar nicht, was sie hat, bis sie dann sagte, sie wolle mit dem roten Auto fahren. Und dann fiel es mir auch wieder ein: Sie hatte im Supermarkt so ein Auto entdeckt und ich hatte ihr versprochen, dass sie nach dem Einkaufen damit fahren darf. Das hatte ich aber total vergessen und sie hat mir so leid getan, weil sie so artig war und es wirklich verdient gehabt hätte. Als ich ihr versprochen habe, dass sie beim nächsten Mal zweimal fahren darf, war es aber in Ordnung und zwei Tage später war es auch schon soweit. In Berlin steht quasi an jeder Ecke so ein Ding und Mia war glücklich.

Am glücklichsten war sie aber, dass der Anton auch zu Besuch war und sie ihrem Nino was von Antons Futter abgeben konnte. Außerdem hatten Oma und Opa neben ganz viel Zeit ja wieder tolle Sachen mitgebracht und hier auch noch welche gekauft. Ich war echt erstaunt, dass das nicht schon zuviel für Mia war.

Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß.