Archiv für den Monat: März 2011

Erste Kinderparty und noch ein paar erste Male

Letztes Wochenende war es endlich soweit: Mia war wieder gesund und wir konnten ihre Party, die eigentlich als Faschingsparty geplant war, steigen lassen. Da sich alle so aufs Verkleiden gefreut haben, haben wir es dieses Jahr mal nicht so eng gesehen und den Aschermittwoch kurzerhand eine Woche nach hinten verlegt 😉

Es waren also drei Kindergartenfreunde von Mia da. Eine davon hat ihre Mutter und ihren kleinen Bruder mitgebracht, da sie erst 2 Jahre alt und etwas schüchtern war. Eigentlich wollte die Mama nur ein paar Minuten bleiben, um zu gucken, wie es läuft, aber während sie die Kinder auspackte, sagte sie folgende Worte: “Mensch, tut mir leid, dass wir so spät sind, aber der J. hat bis vorhin 2 Stunden lang nur gebrüllt, das war echt Streß.” Verständnisvolles Nicken meinerseits und die Frage: “Magst du einen Kaffee oder Tee?” Tja und damit war klar, dass die paar Minuten den ganzen Nachmittag über dauern würden und es hat uns allen sehr gut gefallen. Irgendwie kommt ja in Berlin keiner ursprünglich aus Berlin und so haben wir mal wieder eine “Einwanderungsgeschichte” gehört und uns ausgetauscht.

Die Kinder haben sich währenddessen erstmal auch mit Saft und Kuchen gestärkt und danach Mias Zimmer inspiziert. Mit dem ganzen Spielzeug hätten sie sich gut die nächsten 5 Tage beschäftigen können, aber ich hatte natürlich noch etwas geplant:

Zuerst haben wir ausgenutzt, dass unser Flur so lang ist und haben einen Eierlauf veranstaltet. Wer als erster ankam, durfte in die Süßigkeitentüte greifen. Irgendwie haben die Kinder aber nicht so ganz verstanden, dass es ein Wettrennen sein sollte und so kamen M. und T. immer gleichzeitig an und L., die gegen Mia gelaufen ist, ist ja noch so klein und sie wollte schon vor dem Spiel Süßigkeiten haben, da konnte ich die kleine Maus doch schlecht leer ausgehen lassen.

Als zweites wollte Mia unbedingt wissen, was in der “Fühlkiste” ist, die ich morgens noch mit ihr zusammen gebastelt hatte. Also durfte jedes Kind mit verbundenen Augen in die Kiste greifen und raten, was es da nun in der Hand hat. Als Preis gab es nochmal was Süßes, davon hatte ich ja genug gekauft. Mia hat als erfahrene Doktorspielerin natürlich sofort erkannt, dass sie eine Spritze hatte. Aber auch die anderen waren echt fix. Nur L. wollte lieber Trampolin springen.

Dann wollten die Kinder gern noch Topfschlagen machen. Diesmal gab es Pixi-Bücher zu gewinnen. L. hatte wieder keine Lust, sich vom Trampolin zu trennen, also hat sie fürs Trampolinspringen ein Buch bekommen, irgendwie musste sie ja auch an ihr Buch kommen.

Zum Abschluss gab es noch Würstchen und Brötchen und eh wir uns versahen, wurden die Kinder auch schon wieder abgeholt. Es war eine echt tolle Party, ich freue mich schon auf Mias Geburtstag, wenn wir das wieder machen. Vielleicht machen wir im Sommer auch nochmal eine kleine Sommerparty, mal sehen.

Von unserem Lieschen Müller gibt es auch Neues zu berichten: Sie hat am Wochenende so gelacht, dass sie richtige Lachgeräusche gemacht hat. Zwar konnte man, wie bei Mia damals auch, vom Geräusch her nicht sagen, ob sie weint oder lacht, aber der Gesichtsausdruck hat alles gesagt, sie hat über beide Backen gestrahlt.

Außerdem hat sie ihre Stimme nun auch richtig entdeckt und kräht den ganzen Tag vor sich hin.

Das Greifen klappt auch immer besser. Heute morgen hat sie sich ihren Greifling geschnappt und ihn in den Mund gestopft. Da ist wohl auch Einiges los, sie sabbert was das Zeug hält, hat ständig die Finger im Mund und wenn sie meinen Finger erwischen kann, kaut sie mit Hingabe darauf herum. Weinerlich ist sie dabei aber nicht.

Ansonsten arbeitet sie an der Drehung, auf die Seite schmeißen kann sie sich schon. In Bauchlage kann sie sich auch sehr gut aufstützen und das Köpfchen halten.

Ich habe heute auch mal geguckt, ob sie schon vom Löffel essen kann, aber sie hat den Joghurt mit der Zunge wieder rausgeschubst. Da brauchen wir wohl noch ein paar Wochen. Das ist aber auch ok, wir haben ja vor 2 Wochen erst die Flasche eingeführt. Die Brust mag sie aber auch immer noch sehr und zumindest, wenn sie schlafen will, wird die auch der Flasche vorgezogen.

Sie mampft auf jeden Fall alles weg, was man ihr anbietet und protestiert auch endlich, wenn es ihr zu wenig ist. Früher hat sie sich ja einfach damit abgefunden, dass nun nichts mehr kommt oder sie müde ist, deshalb wusste sie gar nicht, wie sich richtig satt sein anfühlt. Jetzt weiß sie es und hat in 2 Wochen ca. 500 g zugenommen und meiner Meinung nach auch in ihrer Entwicklung aufgeholt.

Jetzt geht es ihr und uns richtig gut und das Sorgen machen hat erstmal ein Ende.

Die stolze Zweifach-Mama