Archiv für den Monat: Mai 2012

Fuhrpark

Wenn ich morgens mal mit den Kindern einkaufen bin, sehen wir oft Erzieherinnen, die mit ihren Kindern in Krippenwagen unterwegs sind. Das sind im weitesten Sinne Bollerwagen mit Sitzbänken, in denen vier bis sechs Kinder Platz haben. Das finde ich total praktisch, wenn die Kleinen nicht mehr laufen können, setzt man sie da rein und schiebt sie weiter.

Letztens habe ich auf dem Spielplatz eine Erzieherin getroffen, die so ein Teil dabei hatte und sie mal gefragt, wo man denn sowas her kriegt. Sie meinte, sie hätten ihren Wagen im Internet bestellt, das sei der Winther Kinderbus. Sie hätten in ihrer KiTa mehrere Winther Fahrzeuge und wären sehr zufrieden damit, weil die unheimlich viel aushalten.

Zuhause hab ich dann mal danach gegoogelt, weil Mia und Luisa sich in letzter Zeit immer um unsere Fahrzeuge streiten und bin auf die Seite www.Kita-Fahrzeuge.de getoßen. Da fand ich besonders die Winther Roller interessant. Die gibt es nämlich erstens in unterschiedlichen Größen und dann kann man sich noch entscheiden, ob man ein oder zwei Hinterräder haben möchte. Für Luisa, die ja das Gleichgewicht auf einem normalen Roller noch nicht halten könnte, wäre einer mit zwei Hinterrädern ideal.

Diese Seite hat mir wirklich gut gefallen. Nicht nur, dass die Kinderfahrzeuge gut verarbeitet schienen und für Fragen eine kostenlose Service-Hotline zur Verfügung steht, auch die Zahlungsmodalitäten fand ich gut: Man kauft auf Rechnung und ab 50 ¤ wird versandkostenfrei geliefert. Das ist natürlich besonders für KiTa´s, Krippen und Grundschulen interessant, die dann gleich eine größere Stückzahl abnehmen.

Für den Fall, dass der Zoff um unseren Fuhrpark so weiter geht, habe ich mir die Seite auf jeden Fall gemerkt!

Schon fast 1 Jahr nichts mehr geschrieben…

Zwei Kinder fordern ihren Tribut, abends sind wir kaputt und können uns zum bloggen nicht mehr aufraffen. Aber jetzt! Unsere Kinder machen tolle Fortschritte:

Mia

– Mia kann mittlerweile so toll sprechen, dass die Logopädin schon sagte, die Charité würde uns wohl demnächst eine Pause “verordnen”. Ich hätte aber gern, dass das, was sie schon gelernt hat, gefestigt wird und hoffentlich auch noch ein paar Baustellen “abgearbeitet” werden können. Denn wenn man einmal raus ist, wird der Termin ja weitervergeben und mir passte das ganz gut. Mia geht auch gern zu Karin, wir haben das Kontingent, dass die Krankenkasse bei Kindern mit Mias Sprachstörung üblicherweise freiwillig zur Verfügung stellt, noch nicht ausgeschöpft, also hoffe ich, dass wir noch eine Verordnung erwirken können.

– Mia kann mittlerweile auf unserem Hof 2 Runden Fahrrad fahren, ohne dass man sie festhält. Jörg läuft nur noch neben-/hinterher, um sie sofort wieder auf Kurs zu bringen, wenn sie mal schlingert.

– Ich weiß nicht mehr, wann ich aus der KiTa die letzte Tüte mit Wäsche mitgenommen habe. Das klappt mittlerweile wunderbar.

– Sie hat ein unheimliches Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen entwickelt. Sie lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen und ich höre alle naselang: “Ich mach das, Mama, ich kann das schon!” Na prima, kann ich früher die Beine hochlegen!

– Motorisch geht es auch gut weiter: Sie klettert auf alles, was ihr über den Weg läuft. Das hat uns ja letztens ihren ersten Gipsarm beschert, aber das haben wir auch gut überstanden. War ja auch nichts gebrochen, der Arm war nur zur Sicherheit ruhiggestellt.

 

Luisa

– Sie konnte eine Woche vor ihrem ersten Geburtstag laufen und versucht seit ein paar Wochen, auf alles Mögliche draufzuklettern. Das sieht oft kriminell aus, aber ich lasse sie, bisher ist es immer gut gegangen.

– Leider muss sie den Weg zur KiTa immer noch im Buggy zurücklegen, da sie partout nicht an der Hand laufen will. Hören, wenn ich Stopp sage, will sie aber auch nicht. Eins von Beidem muss sie aber leider machen, wenn wir uns der Straße nähern, also muss sie sich weiter fahren lassen, auch wenn sie dabei meistens schimpft wie ein Rohrspatz.

– Apropos schimpfen: Sie plappert ALLES nach. Man sagt ihr ein Wort zwei-/dreimal vor und sie wiederholt es. Zwar natürlich nicht komplett richtig, aber man kann super raushören, was das heißen soll. Wir arbeiten im Moment an Zwei- und Dreiwortsätzen.

– Sie versteht so gut wie alles und antwortet auf Fragen wie: “Hast du Hunger? Willst du ins Bett?” mit Ja oder Nein. Das ist vielleicht toll!

– Letztens hatte ich ihr meinen Schlüssel zum Spielen gegeben und nicht drauf geachtet, wo sie ihn hingepackt hatte. Ich habe also gesucht und sie immer wieder gefragt, wo sie ihn hingelegt hat. Nach 10 Minuten hat sie mich zum Buggy geführt, in den Korb gegriffen und den Schlüssel rausgeholt. Da war ich ganz schön beeindruckt.

Geschlafen wird nach einem ausgiebigen Abendritual meist die ganze Nacht durch und Luisa macht auch jeden Tag noch einen Mittagsschlaf von 1-2,5 Stunden, der allerdings schon am späten Vormittag beginnt. Soll mir recht sein, solange sie bis abends durchhält, ohne total quengelig zu sein.

So, das war jetzt mal der neueste Stand.