Schlagwort-Archiv: Boxen

Ich kann auch anders

Gestern hatte ich einen faulen Tag, es war so schön kuschelig in Mamis Bauch, dass ich gar keine rechte Lust hatte, mich zu bewegen. Auch abends, als ich Papi-Kuschelstunde hatte, war ich ganz ruhig. Da hat meine Mami sich natürlich sofort wieder Sorgen gemacht, ob mit mir auch alles in Ordnung ist und es mir gut geht. Damit sie aufhört, solche Gedanken zu haben, hab ich mit beiden Armen und Beinen gleichzeitig ausgeholt und gaaaaanz feste getreten und geboxt und eine halbe Rolle gemacht. Dabei hab ich natürlich prompt Mamis Blase und einen Knochen erwischt, das tat ihr wohl ordentlich weh. Aber sie hat mir Gottseidank sofort verziehen und konnte danach viel besser einschlafen. Und heute bin ich von vornerein aktiver, dann muss ich mich abends nicht so anstrengen.

Euer Baby O.

Mamis Bauch wackelt

Heute abend waren Mami und Papi kurz bei Johanna und ihren Eltern, weil Papi eine CD abholen wollte und Mami gehofft hat, dass sie nochmal an Johanna riechen darf. Beide W?nsche konnten erf?llt werden, nur hatte Johanna heute abend ganz doll Bauchweh und Hunger und musste viel weinen. Das hat Mami auch gleich hautnah zu sp?ren bekommen, ich hab n?mlich ganz viel im Bauch gezappelt. Wenn ich andere Babys h?re, werde ich immer sehr aktiv, vielleicht merken die das ja und spielen mit mir.

Wieder zuhause hat Mami sich das T-Shirt ausgezogen und sich auf die Couch gesetzt. Und da hab ich dann wieder gezappelt. Das konnte man sogar von au?en sehen, der Bauch hat immer so gezuckt und gewackelt, wenn ich getreten und geboxt hab. Mami sagt, das konnte man noch nie so deutlich sehen, dabei hab ich noch nicht mal voll ausgeholt. Das liegt bestimmt daran, dass ich gewachsen bin. Am Dienstag gehen wir wieder zur Frau Doktor, vielleicht gucken wir mich da wieder an und dann wissen wir, wie gro? ich bin.

Euer zappeliges Baby O.

Eifersüchtig

Gestern war die Mami mit der Mami vom Krümel bei Johanna und ihren Eltern. Und dort hat die Mami die Johanna auf den Arm genommen und an ihr gerochen und sie gestreichelt. Einerseits fand ich das ja ganz schön die Johanna so nah an meiner Wohnung zu haben, aber andererseits war ich eifersüchtig, da die Mami sich nur um mich kümmern soll und habe deshalb ein bißchen geboxt und getreten. Aber durch Johannas Besuch auf Mamis Arm weiß ich ja nun, dass die Mami mich schön im Arm halten kann und ich mich sicher fühlen darf, wenn ich hier raus bin.
dscf0363.jpg

Ich bin übrigens auch endlich auf einem Foto zu sehen. Die kleine Kugel unter Johannas Füßchen, das bin ich!

Euer Baby O.

Noch so jung und schon vergesslich…

Vor lauter Firmenpartys, Babypartys und Ultraschallen hab ich euch was total Wichtiges unterschlagen!

Der Papi kann jetzt auch fühlen, wenn ich in Mamis Bauch Turnstunde hab. Jeden Abend, wenn meine Eltern ins Bett gehen, drehe ich ja nochmal richtig auf und zeige, was ich kann. Dann trampel und boxe ich, was das Zeug hält. Lange Zeit konnte Mami das nur von innen spüren und als man es endlich auch von außen fühlen konnte, hab ich mich nie getraut, zu treten, wenn Papis Hand auf dem Bauch lag und war lieber ganz still.

Aber in der Woche, in der Mami und Papi mich in Castrop im Krankenhaus angeguckt haben, hab ich gar nicht gemerkt, dass nicht Mamis, sondern Papis Hand da liegt und hab zu einem kräftigen Tritt ausgeholt. Das hat der Papi dann natürlich gespürt und hat sich ganz viel gefreut und er war sehr stolz auf mich.

Seitdem trete ich ihn fast jeden Abend und er freut sich immer noch so. Erwachsene sind schon komische Leute. Die Mami war ja auch ganz aus dem Häuschen, als ich das erste Mal so getreten habe, dass sie es gemerkt hat. Und andererseits erzählt sie mir immer, wenn ich rauskomme, darf ich nicht mehr treten und boxen, das ist böse. Ich glaub, das muss ich nochmal mit ihr diskutieren, wenn ich auf der Welt bin.

Euer Boxweltmeister Baby O.

Ein Tag zum Freuen

Heute war für die Mami ein schöner Tag, sie hat nämlich zum ersten Mal richtig gespürt, wie ich mich bewegt habe und das kam so: In den letzten Tagen hatte sie ab und zu ein komisches Blubbern im Bauch, als ob ein Fisch in ihr herumschwimmt. Da dachte sie sich schon, dass ich das sein könnte, denn ich bin ja das Einzige, was in ihrem Bauch schwimmt. Und heute hat sie sich auf die Couch gelegt und zwar nicht auf den Rücken wie sonst, sondern auf den Bauch. Das hat mir überhaupt nicht gefallen, weil meine Wohnung so zusammengedrückt wurde und ich gar keinen Platz mehr hatte. Darum musste ich mal kräftig treten und boxen und das hat die Mami gemerkt und sich ganz doll gefreut.

Dann war natürlich auch noch ein Grund zur Freude, dass die Mama vom Krümel heute wieder beim Arzt war und der Krümel sehr artig war und gezeigt hat, wie schön sein Herzchen bubbern kann. Darüber freu ich mich auch, denn je mehr Leute später zum Spielen da sind, desto besser!